Broekstreek (Mantinge, Garminge en Balinge)

broekstreekBroekstreek Das Gebiet, aus dem die Dörfer Balinge, Garminge und Mantinge stammen, wird Broekstreek genannt. Ein Name, der bis ins Mittelalter zurückreicht, als hier auf den feuchten Böden Wälder gefunden wurden.

Das Wort "Hose" bedeutet: ein Wald, der auf sumpfigem Boden wächst. Wo sich heute die Mantinger Wiesen, die alten Wiesen entlang des Baches befinden, befanden sich einst die Sumpfwälder, die sogenannten Hosenwälder. Der heute verbliebene Mantingerbos ist ein Überbleibsel eines solchen ehemaligen Waldes. Tatsächlich ist dies das letzte verbliebene Stück Urwald in den Niederlanden. Es hat immer noch ein ungestörtes Bodenprofil. Der Mantingerbos ist ein für die Öffentlichkeit geschlossenes wissenschaftliches Reservat mit verschiedenen Pflanzen und Käfern, die nur in unserem Land vorkommen und für seine großen und großen Stechpalmen bekannt sind.

Die Dörfer in der Region Broek wurden vor einigen Jahrhunderten als Satellitensiedlungen in Westerbork gegründet, weil hier noch Raum für die Bebauung neuer landwirtschaftlicher Flächen bestand. Die Broekstreekdorpen haben ihren Namen dank Familien, die zu den ersten Einwohnern gehörten. Angesichts der derzeitigen Größe der Dörfer kann der Schluss gezogen werden, dass die lokalen Möglichkeiten zu dieser Zeit begrenzt waren, was zu kleinen Eschen und relativ wenigen Einwohnern führte. Der Platz hier reichte jedoch bis ins 20. Jahrhundert.

Der Anbau von Heideland (erstmalig durch Düngemittelanwendung möglich) entlang des Steendervalsweges ermöglichte die Schaffung neuer landwirtschaftlicher Betriebe. Im Rahmen einer kürzlich erfolgten Flurbereinigung wurden entlang des Hoogeveensewegs Bauernhöfe errichtet, für die innerhalb oder unmittelbar neben den Dörfern kein Platz mehr vorhanden war. Im Rahmen des Naturentwicklungsprojektes "Goudplevier" von Vereniging Natuurmonumenten wurde ein Teil des jungen Rekultivierungsgeländes erneut als Naturgebiet erschlossen.

Es gibt einen deutlichen Unterschied im Profil der alten und neuen landwirtschaftlichen Nutzflächen. Auf dem alten Gelände ist die Asche deutlich als markante Höhe erkennbar. Früher wurde Schafmist verwendet, um das Land fruchtbar zu machen. Dieser Mist wurde in den Schafkäfigen der Heideschweine gesammelt. Um die Ställe "sauber" zu halten, wurde der Mist wieder mit Schädlingen bedeckt. Bei der Düngung des Bodens wurde nicht nur die reine Gülle auf diese Weise ausgebracht, sondern auch die Schädlinge, was mehr Volumen bedeutete. Bemerkenswerte Asche sind die Mantinger oder Vooste Es und die Garminger und Balinger Es.

Töpferwarenfunde auf dem Garminger Es, aus der sogenannten Zeyener-Kultur, weisen darauf hin, dass es hier bereits 500 v. Chr. Eine Siedlung gegeben haben muss. Quelle: Recreation Board Drenthe.

Camping

2017,2018, 2019 in den Top 10

der beliebtesten Campingplätze in den Niederlanden.

basiert auf 337 Bewertungen
9,7

Schauen Sie sich unsere wunderschönen Videos an